WEBRADIO

Standalone-Player

WA LAUFT?

Bundesordner

Der satirische Jahresrückblick von Liedermacher, Wortakrobaten und Komiker im Schaffhauser Stadttheater - 24. und 25. Januar jeweils um 19.30 Uhr

... mehr

Bar2000

Bar2000 mit dem "Halt de Lade DJ -Team" im TapTab - Freitag, 26. Januar

... mehr

Blues und Soul made in CH

Philipp Fankhauser zu Gast im Kammgarn. Freitag, 26.01.2018, ab 20:00 Uhr.

... mehr

Kettcar

An einem Montag ist eigentlich nie was los. Nicht so am 22.1.2018. Dann spielen die deutschen Indie-Pop-Rock-Grössen Kettcar im Kammgarn. Los geht es um 20:00 Uhr.

... mehr

Rasa-App

Rasa App im Apple Store downloaden
Rasa App für Android downloaden
Radio Rasa
Postfach 3370
Mühlenstrasse 40
8200 Schaffhausen
T://052.624.67.76
F://052.624.67.77
Studio://052.624.67.75
E://info@rasa.ch
E://musikredaktion@rasa.ch

News & Events

Bundesordner

Und wieder ist es Zeit für den Rückblick auf ein bewegtes Jahr: Einmal mehr garantiert der
"Bundesordner" eine Einsicht, die es in sich hat!

Seit über 100 Jahren gibt es ihn, den soliden Schweizer Bundesordner. Er sorgt für Ordnung in der Informationsflut – genau wie die Kabarettisten, denen auch dieses Jahr ein ganz spezieller Ordner in die Hände fällt: die Dossiers des vergangenen Jahres. Ein Glücksfall, denn der Bundesordner 2017 bringt Brisantes zutage. Die Liedermacher, Wortakrobaten und Komiker verstehen es, die Ereignisse des Jahres mit viel Witz und einer gehörigen Portion Schärfe zu den Akten zu legen.

Von und mit schön&gut, Kathrin Bosshard, Anet Corti, Jess Jochimsen, Laurin Buser, Les trois Suisses, 9 Volt Nelly.

BUNDESORDNER

WANN: Mittwoch, 24. Januar 19.30 Uhr / Donnerstag, 25. Januar 19.30 Uhr
WO: Stadttheater Schaffhausen, Herrenacker 22/23, Schaffhausen

Bar2000

"Halt de Lade", der wilde Mix an der Neustadt aus Berliner Späti und Plattenladen. Heftig ist der Halt de Lade mit dem TapTab verbandelt - nur logisch also, dass die "HdL"-Crew ihre Tonträgerleckereien auch im TapTab präsentiert.

BAR2000

WANN: Freitag, 26. Januar / Tür 22.00 Uhr
WO: TapTab,

Blues und Soul made in CH

«Ich stehe auf der Sonnenseite des Lebens!», sagte Philipp Fankhauser kürzlich. Tatsächlich: mit dreizehn Jahren behauptete er, er würde mal Bluessänger werden. Heute, vierzig Jahre später, hat er eine dreissigjährige Karriere als höchst erfolgreicher Bluessänger hinter sich. Er nahm Platten auf mit Margie Evans, tourte mit der Blueslegende Johnny Copeland durch die USA, stürmte in der Schweiz mit seinen letzten vier Alben regelmässig die Hitparaden und füllte Konzertsäle landauf landab.

Philipp Fankhauser

Am 1. Dezember 2017 erschien sein neustes, insgesamt 15. Album «I’ll Be Around», das er mit seiner Band live in den legendären Malaco Studios in Jackson, Mississippi, einspielte. Es präsentiert einen gereiften, sicheren und sehr relaxten Philipp Fankhauser. Die Musik ist neu, aber eben nicht nur. Es ist ein Bluesalbum, aber eben auch ein Soulalbum. Es ist irgendwie Retro, aber doch sehr modern und aktuell. Aber vor allem ist es authentisch und aus einem Guss. Eines ist sicher: Der Startschuss zu seiner zweiten musikalischen Lebenshälfte wird Fankhauser mit diesem Album wunderbar gelingen.

Text: Homepage Philipp Fankhauser

Wo: Kammgarn / Wann: Freitag, 26.01.18 / Tür: 20:00 Uhr / Beginn: 20:00 Uhr

«Ich stehe auf der Sonnenseite des Lebens!», sagte Philipp Fankhauser kürzlich. Tatsächlich: mit dreizehn Jahren behauptete er, er würde mal Bluessänger werden. Heute, vierzig Jahre später, hat er eine dreissigjährige Karriere als höchst erfolgreicher Bluessänger hinter sich. Er nahm Platten auf mit Margie Evans, tourte mit der Blueslegende Johnny Copeland durch die USA, stürmte in der Schweiz mit seinen letzten vier Alben regelmässig die Hitparaden und füllte Konzertsäle landauf landab. Am 1. Dezember 2017 erschien sein neustes, insgesamt 15. Album «I’ll Be Around», das er mit seiner Band live in den legendären Malaco Studios in Jackson, Mississippi, einspielte. Es präsentiert einen gereiften, sicheren und sehr relaxten Philipp Fankhauser. Die Musik ist neu, aber eben nicht nur. Es ist ein Bluesalbum, aber eben auch ein Soulalbum. Es ist irgendwie Retro, aber doch sehr modern und aktuell. Aber vor allem ist es authentisch und aus einem Guss. Eines ist sicher: Der Startschuss zu seiner zweiten musikalischen Lebenshälfte wird Fankhauser mit diesem Album wunderbar gelingen.

Philipp Fankhauser, Vocals, Guitar
Marco Jencarelli, Guitar
Hendrix Ackle, Hammond, Piano
Angus Thomas, Bass
Richard Spooner, Drums
Horn Section
Backing Vocal

http://www.philippfankhauser.com/

http://www.kammgarn.ch/

Kettcar

Oft merkt man nicht, dass etwas fehlt. Dass da eine Leere ist, eine diffuse Unzufriedenheit, die man gar nicht richtig festmachen kann. Man merkt nicht, dass etwas fehlt - bis es dann da ist. Genauso ist es mit der neuen KETTCAR-Platte «Ich vs. Wir».

2013 kündigte die Band eine Pause an, Marcus Wiebusch machte sich an seine Soloplatte. Wie lange KETTCAR auf Eis gelegt würden? Vielleicht sogar für immer? Das war damals nicht klar, und es gab nicht wenige, die das leise Ende einer grossen Band gekommen sahen.

Kettcar

Doch fünf Jahre später sind KETTCAR wieder da. Und zwar so richtig! Kein Herantasten, kein sachtes Klopfen, kein bescheidenes Wir-würden-dann-auch-mal-wieder... Nein, KETTCAR kommen mit Pauken und Trompeten und Fäusten und Megafonen und mit elf in Songs gegossenen Ausrufezeichen. Und hauen, als ob es nichts Leichteres gäbe, ein Album raus, wie man es hierzulande lange, sehr lange, vielleicht sogar noch nie gehört hat. Ein Album, das Position bezieht in einer Zeit der Konturlosigkeit. Das sich Haltung gönnt, wo Kuscheln, Kungeln und übertriebenes Verständnis vorherrscht. Das macht, packt und angreift, wo die meisten sich doch nur wohlfühlen und arrangieren wollen.

Musiker können sich die Zeit, in der sie leben, nicht aussuchen. Nur das, worüber sie singen. Und KETTCAR formulieren so treffend und pointiert, dass man unter jeden der elf Songs einen fetten Haken machen will. Die haben so Recht! Das ist so wahr! Genau so denke, sehe und fühle ich das auch! Allerdings wird dabei dem Publikum keineswegs nach dem Mund geredet. So einfach machen sie es sich nicht, die Predigt an die Bekehrten überlassen sie lieber anderen. Stattdessen zeigt «Ich vs. Wir» die ganze verdammte Ambivalenz, die Leben in Deutschland im Jahr 2017 bedeutet.

Ingo Neumayer

Wo: Kammgarn / Wann: Montag, 22.01.18 / Tür: 19:00 / Beginn: 20:00 Uhr / 40,- bzw. 35,-